Suchbeginn

Februar 18, 2008

Willkommen auf kleinkriminalitaet.wordpress.com, dem Blog, auf dem Sie ernst genommen werden. Nachdem Sie die erste Hürde der benötigten Startvoraussetzungen begonnen haben, kann die Suche nun beginnen. In diesem Artikel werde ich nur auf die allgemeine Suche eingehen. Je nach dem Datentyp (Film, Musik, Text) gibt es spezielle Seiten, auf die ich, nach Oberthemen sortiert, erst in den nächsten Artikeln eingehen werde. Dieser ist als eine Art Einführung in die allgemeine Suche im Internet zu sehen.

Kurzfassung:

  1. Nutzen Sie Suchmaschinen wie Google, Wikia , Yahoo, MSN zum Auffinden Ihres Datenmaterials.
  2. Nutzen Sie möglichst präzise Suchbegriffe, passen Sie sich den Regeln der Suchmaschine an und verwenden Sie Operatoren.

Langversion:

Orientieren Sie sich zunächst an den folgenden Fragen:

  1. Was suche ich eigentlich genau?
  2. Auf welche Weise und mit welchen Hilfsmitteln kann ich das Gesuchte finden?
  3. Wie kann die gewählte Suchmethode am effektivsten einsetzen oder Wie formuliere ich am besten die Suchbegriffe, so dass ich möglichst schnell das Gesuchte auffinden kann?

1. Was suche ich eigentlich genau?

Diese Frage können nur Sie selbst beantworten. Die Möglichkeiten im Internet sind vielfältig. Fragen Sie sich, was Sie eigentlich genau wollen: Nachrichten? Musik? Chatten? Videos ansehen? Tagebücher schreiben? Zeitung lesen? Den Wetterbericht abrufen? Das richtig eingesetzte Wissen über das eigene Ziel der eigenen Suche erleichtert die Antwort der noch beiden folgenden Fragen enorm. Alles ist im Internet möglich, auch wenn es anfangs noch sehr unübersichtlich scheint. Sie alles, egal ob Videos, Nachrichten, Informationen oder Musik über eine Suchmaschine finden.

2. Auf welche Weise und mit welchen Hilfsmitteln kann ich das Gesuchte finden?

Das beste und wohl bekannteste Hilfsmittel zum Durchforsten des unüberblickbaren Internets sind die Suchmaschinen. Diese durchsuchen einen Teil der Seiten des Internets und erstellen anhand von Schlüsselwörtern einen Index, auf dem die Seiten hierarchisch sortiert werden. Auf der Seite der Suchmaschine selbst müssen Sie dann nur noch in ein Suchfenster den Suchbegriff eingeben, von dem Sie glauben, dass er Sie zum Ziel und somit zu einer für Sie relevanten Internetseite mit den benötigten Informationen führt. Bekannte Suchmaschinen sind Google, Yahoo, MSN und seit kurzem auch Wikia. Am berühmtesten unter den vier genannten Suchmaschinen ist wohl Google, eine komfortable Seite mit einfacher Bedienbarkeit, hoher Beliebtheit und dem mit Abstand größtem Marktanteil auf dem Suchmaschinenmarkt. Andererseits ist Google dafür bekannt, sämtliche Suchbegriffe abzuspeichern und auch ihren Kunden so viele private Daten wie möglich zu abzuverlangen. Verwenden Sie entweder eine größere Bandbreite an Suchmaschinen und am besten Wikia, da diese Suchmaschine frei ist, d. h. im Gegensatz zu anderen Suchmaschinen ihre Suchmechanismen und ihren Quellcode offen legt. Leider ist die Qualität der Suchergebnisse (noch) gering.

3. Wie kann die gewählte Suchmethode am effektivsten einsetzen oder Wie formuliere ich am besten die Suchbegriffe, so dass ich möglichst schnell das Gesuchte auffinden kann?

Bei der Eingabe des Suchbegriffs sollten Sie diese Regeln beachten:

a) Je präziser und spezieller der Suchbegriff ist, desto leichter kommen Sie zu einem Ergebnis.

Wählen wir ein einfaches, vielleicht ein wenig abstruses Beispiel: Sollte Ihr Rasenmäher Modell X78 kaputt sein und Sie suchen im Internet nach ein Möglichkeit, wie sie diesen selbst reparieren können. Bezogen auf die obige Regel, sollten Sie nicht „Rasenmäher kaputt“ in die Suchmaschinenleiste eingeben, sondern so präzise und speziell wie möglich formulieren: „rasenmäher x78 motorschaden reparatur“ wäre eine von vielen Möglichkeiten, wie man die Suche beginnen könnte.

b) Je “maschineller” sie die Suchbegriffe wählen, desto besser.

Es macht kaum Sinn in die Suchleiste: “Mein Rasenmäher ist kaputt. Kann mir jemand helfen?” einzugeben. Leider sind die heutigen Suchmaschinen noch nicht so weit, semantische Strukturen zu erkennen. Suchmaschinen arbeiten lieber mit Einzelbegriffen – und diese müssen nicht einmal in einem sinnvollen Zusammenhang stehen. Hilfreich sind an dieser Stelle Operatoren, mit denen Sie Begriffe sinnvoll verknüpfen und Ihre Suche so verfeinern können.

c) So wie man selbst das Wissen bereitstellen würde, so sollte man auch suchen.

Denken Sie immer daran, dass „das Internet“ von Menschen gemachte Websites sind. Auf der einen Seite steht die eher abstrakte Rechenarbeit der Suchmaschinen, auf der anderen Seite menschlich erstellte Websites. Ergo: Die Suchmaschinen können nur auf von Menschen erstelltes Datenmaterial zurückgreifen. Deshalb sollten Sie so Suchen, wie Sie selbst die Daten auf einer von Ihnen selbst gemachten Internetseite bereitstellen würden. Die Kunst des Suchens besteht also auch darin, so zu suchen, wie die Mehrheit der Internetnutzer nach einem bestimmten Thema suchen würde.

Weiterführende Links:

Die zwölf goldenen Suchmaschinenregeln

„Finden, was man sucht“ – Praktischer Leitfaden für die Online-Recherche

Advertisements